Dieselskandal: Nutzen Sie den Widerrufsjoker für Autokredit oder Leasingvertrag

Trifft einen der Dieselskandal, weil der eigene Diesel mit „Schummelsoftware“ ausgestattet wurde, will man nicht selten vom Kaufvertrag über das Auto zurücktreten und das Auto zurückgeben. Wenn man das Fahrzeug mit einem Autokredit bei einer „Autobank“ finanziert hat oder der Diesel geleast ist, steht schnell eine Frage im Raum: Kann man sich auch von diesen Verträgen lösen? Es macht ja keinen Sinn ein Auto zu finanzieren, das man an den Hersteller zurückgegeben hat.

Was aber viele nicht wissen: Der Widerruf Ihres Autokredits kann als sog. Widerrufsjoker gleichzeitig den Auto-Kaufvertrag rechtlich zu Fall bringen! Eine elegante Möglichkeit, auf diesem Weg dem Diesel-Dilemma zu entkommen.

Was Sie rechtlich im Dieselskandal fordern können

Haben Sie einen Diesel und ist er vom Dieselskandal betroffen, können Sie unterschiedliche rechtliche Schritte einleiten. Denn Sie können

  • Entschädigung Schadensersatz für den Wertverlust verlangen, falls Sie das Auto behalten und nachrüsten lassen wollen.

 

  • das Auto umtauschen: Sie geben Ihr mangelhaftes Fahrzeug zurück und bekommen ein Fahrzeug des gleichen Typs, aber diesmal mangelfrei.

 

  • den Rücktritt vom Autokaufvertrag erklären, das Auto zurückgeben und verlangen, dass der Kaufpreis erstattet wird.

 

  • Schadensersatzansprüche wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung (§ 826 BGB) geltend machen. Das führt zu einer Rückabwicklung des Kaufs und einer etwaigen Finanzierung bzw. des Leasings. Sie erhalten also Ihr Geld zurück und geben das Fahrzeug zurück.

Rücktritt vom Autokauf – was passiert mit dem Kreditvertrag?

Erklären Sie den Rücktritt vom Autokaufvertrag, stellt sich die Frage, was mit einem Kreditvertrag geschieht, den man bei einer „Autobank“ wie z. B. der VW-Bank abgeschlossen hat, um den Autokauf zu finanzieren. Denn – geben Sie das Auto zurück, ist der Finanzierungsvertrag ja schlichtweg sinnlos. Automatisch kann man sich auch in diesem Fall beim Rücktritt vom Kaufvertrag nicht vom Kreditvertrag lösen und muss im Zweifel einigen Aufwand betreiben, um auch aus dem Autokredit-Vertrag herauszukommen.

Widerruf des Autokredits als Widerrufsjoker im Abgasskandal

Es gibt aber eine andere Möglichkeit, sich elegant aus dem Dieselskandal-Dilemma – aus dem Autokredit-Vertrag UND dem Autokaufvertrag gleichzeitig – zu befreien. Wenn man seinen Diesel bei der Bank des Autoherstellers finanziert hat, kann man sich ggf. mit dem Widerruf des Autokredit-Vertrages gleichzeitig vom Kaufvertrag für das Auto lösen. Denn beim Autokredit-Vertrag mit der Hersteller-Bank und dem Autokaufvertrag mit dem Hersteller handelt es sich um sog. verbundene Verträge. Der Widerruf des Kreditvertrages bringt hier automatisch auch den Kaufvertrag rechtlich zu Fall (sog. Widerrufsdurchgriff).

Tipp! Den Widerrufsjoker kann man nicht nur in Fällen des Dieselskandals ziehen! Ein Widerruf nach Jahren kann auch in anderen Fällen bei Kreditverträgen möglich sein!  

Wann gelingt der Widerruf des Autokredits?

Ein Widerruf des Autokreditvertrages ist nur unter bestimmten Voraussetzungen auch noch Jahre nach dem Vertragsschluss möglich: Nur wenn die Bank Ihres Autoherstellers, bei dem Sie Ihr Fahrzeug auch gekauft haben, beim Abschluss des Autokredit-Vertrages zur Finanzierung Ihres Autos nicht korrekt über ein Widerrufsrecht bzw. gesetzliche Pflichtangaben informiert hat (fehlerhafte Widerrufsbelehrung), gilt die grundsätzliche nur zwei Wochen dauernde Widerrufsfrist nicht. In einem solchen Fall können Sie auch Jahre nach Vertragsunterzeichnung einen Autokredit-Vertrag widerrufen.

Folge des Widerrufs: Rückabwicklung von Autokredit & Kaufvertrag

Hat man seinen Autokredit-Vertrag widerrufen, wird der Vertrag rückabgewickelt. Ist der Vertrag mit der Bank des Autoherstellers geschlossen worden, geben Sie das Auto an den Hersteller. Dafür erhalten Sie eine unter Umständen bereits bezahlte Anzahlung und ggfs. Tilgungsraten zurück.

Eine Frage ist dann meist noch offen: Wird die Laufleistung Ihres Autos für den Hersteller in irgendeiner Form kompensiert? Ja, und zwar in Form einer Kompensationszahlung, die der Käufer an den Hersteller entrichten muss. So sehen es zumindest die meisten Gerichte Mitte 2018, auch das LG München I. Rein praktisch hat das zur Folge, dass Sie von der Auto-Bank weniger Geld erstattet bekommen, als bisher von Ihnen bezahlt wurde. Ihr Anspruch auf Rückzahlung gegen die „Auto-Bank“ wird in der Regel mit dem Kompensationsanspruch der Bank gegen Sie wegen der Laufleistung verrechnet.

Alles in allem ist der Widerruf trotz Kompensation für die Laufleistung ein lohnender Weg: Gerade wenn Sie Ihren Kreditvertrag erst nach einigen Jahren widerrufen, liegt die Kompensationszahlung für gefahrene Kilometer meistens deutlich unter dem Wertverlust, den das Fahrzeug erlitten hat.

Zahlt die Rechtsschutz-Versicherung meinen Anwalt?  

In vielen Fällen, bei denen ein Autokredit im Dieselskandal widerrufen werden soll, greift eine bestehende Verkehrsrechtsschutz-Versicherung und übernimmt z. B. Anwaltskosten. Diese Verkehrsrechtsschutz-Versicherung muss dabei noch nicht einmal beim Abschluss des Kreditvertrages bestanden haben. Es ist ausreichend, wenn die Versicherung abgeschlossen wird, BEVOR der Widerruf des Autokredits erfolgt.

Widerrufsjoker? Widerrufsjoker!  

Sie wollen prüfen lassen, ob Sie ggfs. den Widerrufsjoker nutzen können, um sich elegant aus dem Dieselskandal-Dilemma zu befreien? Sprechen Sie uns gerne unverbindlich an! Im Rahmen einer kostenfreien Ersteinschätzung prüfen wir, ob Sie den Widerrufsjoker ziehen können, um sich „elegant“ aus der Diesel-Affäre zu ziehen! Sie erreichen uns telefonisch unter 089 / 23 23 87 25-0, per E-Mail an mail@keusch-rae.de oder über unser Kontaktformular!

 

Bildnachweis: nmann77 – fotolia.com